FABIS Vergütungsmanagement Provisionsabrechnungssystem Vertriebsorganisation

+49 (0)951 98046 200

Provisionsarten

Für jeden Geschäftsfall die passende Provisionsart

Variable Vergütung motiviert Mitarbeiter und steuert, welche Produkte Ihr Verkäufer empfiehlt. Je nach Vertriebskanal, Kunde, Produkt, Geschäftsfall oder Leistung, definieren Sie bei FABIS Provisionsarten. Mit FABIS rechnen Sie ein einzelnes Produkt auch mit unterschiedlichen Provisionen ab. Sie definieren Provisionsarten nach Ihrem Vergütungsplan.

 

Für jede Leistung legen Sie die Provisionsart fest, für Auszahlungen und  Auswertungen:

 

Sie verrechnen beliebig Provisionen mit Provisionsgarantien, Fixum oder einem Grundgehalt.

Informieren Sie sich +49 (0)951 98046 200

Vertriebsaktivitäten fördern, steuern, kontrollieren

Differenzprovisionen

Die Differenzprovision ist die Abschlussprovision, die der übergeordnete Vertriebspartner eines Vermittlers für die Betreuung als Vergütung erhält. Die Höhe dieser Fremdprovision ist von der Differenz der Provision der jeweiligen Stufe abhängig. FABIS rechnet Differenzprovisionen automatisch ab.

 

Diese Differenzprovision vergütet Leistungen, die ein Betreuer / Coach mit Blick auf seinen Vertriebsmitarbeiter erbringt: Ausbildung, Coaching, Einarbeitung, Anleitung, Bereitstellung bestimmter Arbeitsmittel und vor allem in der Einarbeitungsphase, gemeinsame Termine bei Interessenten und Kunden.

 

Die Differenzprovision und damit die Vergütung für diese vielfältigen Leistungen ist direkt verbunden mit der Provision des Beraters. Diese Differenzprovision wird abgerechnet, wenn der Kunde einen Vertrag abschließt, diesen aufrecht erhält und nicht storniert.

Bestandsprovisionen

Bestandsprovisionen, Folgeprovisionen vergüten Vermittler oder Handelsvertreter, die Bestandskunden pflegen. Die Bestandsprovision kann wiederholt, ratierlich gezahlt werden.

In FABIS legen Sie beim einzelnen Produkt fest,

  • wie lange Bestandsprovision ausgezahlt wird
  • in welchem Turnus Bestandsprovision auszahlt - monatlich, jährlich...
  • ob Ihre Vermittler die Bestandsprovision solange der vermittelte Vertrag besteht erhalten

 

Bestandsprovisionen binden Leistungsträger an Ihr Unternehmen. Vermittler generieren festes Einkommen.

Ratierliche Provisionen

Versicherungsgesellschaften, Banken, Telekommunikationsanbieter oder Hersteller zahlen Provisionen normalerweise in voller Höhe und sofort an Vermittler aus.

 

Anders bei der ratierlichen Provisionsabrechnung: Hier erfolgt die Auszahlung der Vermittlungsprovision  angeglichen an den Zahlungseingang der Kundenbeiträge z.B. monatlich, vierteljährlich oder jährlich. In der FABIS Vertriebsserie können Sie ratierliche Provisionen mit allen Zahlungsmodalitäten definieren.

MLM-Provisionen

MLM-Provision (Mulit-Level-Marketing) ist die Provisionsabrechnung über mehrere Ebenen (Levels) in

Networkunternehmen, Direktvertrieben und Strukturvertrieben. In FABIS definieren Sie die Anzahl der Ebenen flexibel, je nach den Provisionsvereinbarungen und Vergütungsplan.

Staffelprovisionen

Im Gegensatz zur Festprovision wird mit der Staffelprovision eine variable Provisionsspanne definiert, die sich an Grenzwerten entsprechend dem Vergütungsplan, oft dem Deckungsbeitrag, orientieren kann.

Erfolgsprämien

Erfolgsprämien erkennen besondere Leistungen an. Erfolgsprämien können Sie in FABIS über die erreichten Umsätze, unterschieden nach Vertragsart, Produktart, Abschlussart definieren. Sie können den Zeitraum, in dem die Leistung erbracht werden muss, als Zielvereinbarung festlegen.

Die Höhe der Erfolgsprämie, die Grundlagen für die Berechnung und die Übersicht über die Ziele und deren Erreichungsgrad definieren Sie entsprechend Ihrem Vertriebskonzept und Vergütungsmodell.

Superprovisionen

Superprovisionen, die Führungskräfte motivieren, definieren Sie in FABIS in beliebiger Tiefe oder Breite der Hierarchie. Sie vereinbaren Vergütungen oder Ziele individuell und rechnen Superprovisionen korrekt ab, für Juniorverkäufer, Key Account Manager, Verkäufer in Niederlassungen, Callcenter Agenten.

Sie unterscheiden Kennzahlen bei Verkaufsgebieten > Vertriebsmitarbeitern > Niederlassungen > Bundesland > Land und werten die Ergebnisse aus.