Provisionsabrechnung
  
Provisionsabrechnung
Die Provisionsabrechnung erstellt die revisionssichere, jederzeit nachvollziehbare Abrechnung der Provisionen Ihrer Vertriebspartner nach Ihren spezifischen Provisionsvereinbarungen und Karriereplänen. Das System ist revisionssicher und buchauszugsfähig, d.h. Ausdrucke können jederzeit rechtssicher nachgedruckt werden.
 
Das Modul unterstützt Sie in der Umsetzung Ihres Karriereplans in der Provisionsabrechnung und liefert viele wertvolle, ausssagekräftige und übersichtliche Kennzahlen, Statistiken und Auswertungen zur Beurteilung Ihres Geschäfts, der Qualität des Umsatzes und zur Kalkulation.
 
Ihre Vorteile:
Alle Prozesse vom Antrag bis zur Provisionsauszahlung sind unter Kontrolle
Sie motivieren Mitarbeiter mit Provisionen, Boni, Zielvereinbarungen zu Spitzenleistung
Ihre Vertriebsorganisation kann flexibel auf jede Veränderung am Markt reagieren
Datenaustausch mit vorhanden Systemen kann definiert werden
Sie binden Leistungsträger über Bestandsprovisionen an Ihr Unternehmen
Sie steuern über Provisionsvereinbarungen die Vertriebsaktivitäten
Sie mobilisieren Vertriebsunterstützung in allen Abteilungen
Schreibkräfte können Daten erfassen: Anwender benötigen beim Buchen kaum VertriebsknowHow und PC-Kenntnisse
Sie reduzieren Rückfragen:
Die Abrechnung ist für Provisionsempfänger transparent und nachvollziehbar
Sie können Provisionsempfängern Sicht auf ihre eigenen offene und abgerechnete Buchungen einräumen
Sie behalten Kontrolle über Provisionserwartung und Provisionsanspruch
Sie beobachten entscheidende Kennzahlen zur Vertriebssteuerung und im Forecast
Sie können Vertriebsstrategien auf Basis aktueller Kennzahlen entwickeln
 
Funktionen
Mandantenfähigkeit für Multi-Channelvertrieb
Mit dem mandantenfähigen System können Sie beliebig viele Vertriebsorganisationen und / oder Vertriebskanäle jeweils mit unterschiedlichen Vertriebspartnern, eigenem Karriereplan und eigener Produktpalette abrechnen. Auch internationale Geschäfte, bei Kunden, Lieferanten und Vertriebspartner in jeweils unterschiedlichen Ländern, können verprovisioniert werden. Sogar die Zugriffsrechte können Sie für unterschiedliche Anwendern je nach Vertriebsweg anpassen.
 
Ihr Karriereplan als Grundlage
Sie können Ihren Karriereplan mit unbegrenzter Anzahl an Provisionsstufen anlegen. Jede neue fachliche Anforderung kann flexibel über die nahezu freie Einstellungen der Provisionsregelungen umgesetzt werden. Änderungen sind jederzeit möglich. Gute Ideen liefern Vorsprung, wenn sie schnell und professionell umgesetzt werden können. Rückwirkend bleiben alle Vereinbarungen mit allen Veränderungen revisionssicher nachvollziehbar. Änderungen die Sie zukünftig planen lassen sich heute bereits integrieren und an einem Stichtag gültig werden.
 
Produktdefinition nach Ihren Vorgaben
Produkte und Verträge werden definiert, Anwender greifen auf diese Definitionen zurück. Sie Die Auswahl der Produktpartner, der Provisionsarten und Berechnungsformeln und die Wert-Einheiten, sind individuell festzulegen. Das System verarbeitet Promille- oder Prozent-Angaben und EURO, genauso wie feste Provisionsbeträge oder Punktesysteme, bei denen in beliebige Einheitengröße umgerechnet wird.
 
Provisionsarten entsprechend Ihren Geschäftsfällen
Die Provisionsarten definieren Sie nach Ihren Vorgaben, ob Abschlußprovision, Superprovision, Bearbeitungsprovision, Bestands- / Pflege-oder Folgeprovision, Zuführungsprovision... Je nach Branche Ihrer Vertriebsorganisation, Produkt- und Vermittlerart können Sie die Provisionen unterschiedlich benennen und berechnen.
 
Abschlussprovision: Abschlussprovision wird für den Neuabschluss eines Vertrages oder einer Police bezahlt. Manche Gesellschaften zahlen für den Neuabschluss weniger, wenn es sich dabei nicht um einen Erstvertrag des Kunden handelt.
Dynamikprovision: Sie wird auf die Beitragserhöhung durch Dynamik bezahlt. Das ist eine Provisionsart, die im Bereich der Lebensversicherungen zum Einsatz kommt.
Bestandsprovision: Bestandsprovision ist die Provision, die die Gesellschaft aus den regelmäßigen Einnahmen (Beiträgen) bezahlt.
Courtage: Courtage ist in der Versicherungsbranche bei Maklern die Bezeichnung für Provision.
Erhöhungsprovision: Manche Gesellschaften bezahlen eine Erhöhungsprovision, wenn der Beitrag eines Vertrags erhöht wird.
Reduzierung/Teilstorno: Das ist die Provisionsrückforderung, die eine Gesellschaft stellt, wenn sich bei einem Vertrag innerhalb der Stornohaftungszeit der Beitrag reduziert.
Storno: Storno ist die Provisionsrückforderung, die eine Gesellschaft stellt, wenn ein Vertrag innerhalb der Stornohaftungszeit ganz oder teilweise storniert wird. Die Berechnung erfolgt auf der Basis der ursprünglichen Provisionsgutschrift.
Wiederinkraftsetzung: Wenn ein stornierter Vertrag reaktiviert wird, gewährt die Gesellschaft eine Provisionsgutschrift. Die Berechnung erfolgt entweder auf Basis der ursprünglichen Stornoprovision, oder wird als Neuabschluß behandelt.
Verlängerung: Es gibt Gesellschaften, die bei einer Vertragsverlängerung für den Zeitraum der Verlängerung Provision zahlen.
Bewertungssumme über Formeln aus Parametern definierbar
Die Bemessungsgrundlage, Bewertungssumme, ist die Basis für die Provisionsberechnung. Auf der Basis der Bewertungssumme wird die Provisionsberechnung durchgeführt. Die Bewertungssumme kann mit Formeln aus definierten Parametern wie z.B. Vertragsdauer, Zahlweise des Kunden, Jahresbeitrag, hinterlegt werden. Hier Beispiele unterschiedlicher Arten der Bewertungssumme:.
Sparte
Provision
Bemessungs-grundlage
Berechnung
Lebensversicherung
Abschluß
Beitragssumme
Beitragszahlungsdauer * Jahresbeitrag
 
Dynamik
Beitragserhöhung
Beitragserhöhung * Restdauer der Beitragszahlung
 
Erhöhung
Zahlbeitrag
Zahlbeitrag
Kranken
Abschluß
Monatsbeitrag
Monatsbeitrag
 
Bestand
 
Zahlbeitrag
Sach
Abschluß
Jahresbeitrag
Jahresbeitrag
 
Bestand
Zahlbeitrag
Zahlbeitrag
Karriere- und Provisionseinheiten trennen für die Beförderung
Sie können zwischen Karriere- und Provisionseinheiten unterscheiden. Karriere-Einheiten berechnen Sie für die Beförderung, Provisionseinheiten für die Auszahlung. z.B. können Sie Bestandsprovisionen über mehrere Abrechnungen verteilen und die Karriere-Einheiten sofort komplett für die Beförderung gutschreiben.
 
Gut-, Lastschriften mit Provisionen verrechnen
In der Praxis sind Vorschußzahlungen, Verrechnung von Sonderzahlungen, Büro- und Werbungskosten, Seminargebühren, Telefon mit Provisionen zu verrechnen. Über Gut-, Lastschriften sind die Zahlungen nachvollziehblar und ohne Aufwand zu berechnen. Wiederkehrende Buchungen können zentral angelegt und mit Wiederholungsturnus, z.B. monatlich, jährlich, sowie Anzahl der Wiederholungen abgerechnet werden.
 
Abrechnungsintervalle festlegen nach Ihrem Abrechnungslauf
Sie können Ihren Vertrieb monatlich, 14-tägig oder wöchentlich abrechnen. Innerhalb dieser Abrechnungsintervalle werden sowohl einmalige, als auch wiederkehrende Provisionszahlungen auf Vertragsebene, Gut-, Lastschriften, Incentivs, Boni und Zielvereinbarungen berechnet und ausgeschüttet.
 
Kontrollierbares Buchung aus definierbaren Buchungsvorlagen
Die Buchungen werden aus den definierten Vorgaben automatisch erzeugt. Die definierten Vorgaben können die Anwender individuell bei jeder Buchung ändern. Funktionen zum Gegenbuchen und Kopieren beschleunigen die Erfassung und helfen Fehleingaben zu vermeiden. Buchungen können als offene oder abgerechnete Buchungen gelistet werden. So können Sie Provisionserwartung und Provisionsanspruch unterscheiden.
 
Stornobearbeitung mit Stornoreservekonten und Berechnung des Haftungsrisiken
Sie können individuelle Stornoreservesätze pro Produkt oder Vertriebspartner anlegen. Bei jedem Vertriebspartner führen Sie ein Stornoreservekonto und berücksichtigen dabei die Haftungszeiten der einzelnen Produkte.
 
Zielvereinbarungen motivieren Vertriebspartner
Ziele mit Vertriebspartnern können sich auf operative oder strategische Ziele beziehen, z.B. Umsatzzahlen, Qualitätsfaktoren, Produkt / Sparten. Sie geben die Ziele Ihren Vertriebspartnern vor, erfüllt der Vertriebspartner diese Vorgaben, erfolgt entsprechende Vergütung. Dabei definieren Sie individuell und flexibel Messgröße, Zielhöhe, Bezugswert, Erreichungsgrad, Zeitraum.
 
Summenprovisionen als Anreiz
Summenprovisionen werden bei bestimmten Umsatzvolumen ausgezahlt. Summenprovisionen hängen nicht vom Produkt sondern vom Umsatzvolumen ab. Es können dabei unterschiedliche Produktgruppen berücksichtigt werden.
 
Umsatzsteuer international und nach Vertragsvereinbarung
Im Zusammenspiel mit der Provisionsabrechnung können bis zu 5 verschiedene USt-Schlüssel pro Land hinterlegt werden. Diese finden Anwendung bei der Abrechnung von USt-pflichtigen Produkten, bei der Verrechnung von Gut- und Lastschriften und in der Ausweisung und Auszahlung auf dem Abrechnungsdeckblatt.
 
Internationalisierung bei Sprache, Ausdrucken, Währung, Umsatzsteuer
Sprache und Funktion sind in der FABIS - Vertriebsserie in der Konzeption getrennt. Neue Sprachen können somit für Oberfläche und Auswertungen nachgezogen werden. Über die Anmeldung eines Anwenders, wird die Sprache der Anzeige gesteuert. Der Anwender hat auf ihn zugeschnittene Sicht auf die Daten in der FABIS - Vertriebsserie.

Selbst internationale Geschäfte können Sie abrechnen und neben der Sprache, die Währungsumrechnung und unterschiedlichen Umsatzsteuersätze berücksichtigen. Bei Vertriebspartnern, die in unterschiedlichen Ländern Umsatzsteuer zahlen und bei Kunden, die in unterschiedlichen Ländern kaufen sind Berechnung und Ausweisung der Umsatzsteuer ein komplexes Thema. Internationaler Verkauf mit Vertriebspartnern unterschiedlicher Herkunftsländer lassen sich mit FABIS abbilden.
 
Stornoreservesatz
Der Stornoreservesatz ist der prozentuale Betrag, den die Gesellschaft oder der Produktpartner für eventuelles Storno, nach dem Ausscheiden des Vermittlers, von der Provision einbehält. Provision ist definiert als „die Vergütung (auch die anteilige Vergütung) für die Vermittlung oder den Abschluß eines Geschäfts.“ Nach dieser Definition ist Provision erst nach Erfüllung des vermittelten Vertrages komplett verdient.

Bei einem Vertrag mit der Laufzeit von 5 Jahren ist die Provision nach 5 Jahren komplett verdient.Damit Vermittler nicht solange auf Provisionszahlung warten müssen, wurde die Stornohaftungszeit eingeführt. Der Zeitraum der Haftung ist damit für den Vermittler begrenzt.

Die Gesellschaften bevorschussen die Provision, bevor der Vertrag erfüllt ist, werden die Provisionen gezahlt. Der Vermittler haftet während der Stornohaftung für diesen Vorschuß. Der Vermittler muß mit der teilweisen oder kompletten Rückgabe der Provision innerhalb dieses Zeitraums rechnen, wenn das von ihm vermittelte Geschäft rückgängig gemacht wird.

Provision ist also als Vorschuß zu sehen. Für die Gesellschaften besteht ein Haftungsrisiko. Im folgenden die Höhe des Haftungsrisikos einer Gesellschaft, wenn ein Vermittler eine monatlichen Provision von 10.000,-€ erhält und die durchschnittliche Stornohaftung 12 bzw. 24 Monate beträgt.
Berechnungen zum Haftungsrisiko
Haftungsrisiko nach 24 Monaten
Wie hoch ist das Haftungsrisiko einer Gesellschaft nach 24 Monaten, wenn ein Vermittler eine monatlichen Provision von 10.000,-€ erhält und die durchschnittliche Stornohaftung 24 Monate beträgt?
Monat
Provision
Stornoreserve bei 10%
Restrisiko in Monaten
Restrisiko in €
1
10.000
1.000
0
0
2
10.000
1.000
1 / 24
417
3
10.000
1.000
2 / 24
833
4
10.000
1.000
3 / 24
1.250
5
10.000
1.000
4 / 24
1.667
6
10.000
1.000
5 / 24
2.083
7
10.000
1.000
6 / 24
2.500
8
10.000
1.000
7 / 24
2.917
9
10.000
1.000
8 / 24
3.333
10
10.000
1.000
9 / 24
3.750
11
10.000
1.000
10 / 24
4.167
12
10.000
1.000
11 / 24
4.583
13
10.000
1.000
12 / 24
5.000
14
10.000
1.000
13 / 24
5.417
15
10.000
1.000
14 / 24
5.833
16
10.000
1.000
15 / 24
6.250
17
10.000
1.000
16 / 24
6.667
18
10.000
1.000
17 / 24
7.083
19
10.000
1.000
18 / 24
7.500
20
10.000
1.000
19 / 24
7.917
21
10.000
1.000
20 / 24
8.333
22
10.000
1.000
21 / 24
8.750
23
10.000
1.000
22 / 24
9.167
24
10.000
1.000
23 / 24
9.583
Saldo
240.000
24.000
 
115.000
Haftungsrisiko nach 12 Monaten
Wie hoch ist das Haftungsrisiko einer Gesellschaft nach 12 Monaten, wenn ein Vermittler eine monatlichen Provision von 10.000,-€ erhält und die durchschnittliche Stornohaftung 24 Monate beträgt?
Monat
Provision
Stornoreserve bei 10%
Restrisiko in Monaten
Restrisiko in €
1
10.000
1.000
12 / 24
5.000
2
10.000
1.000
13 / 24
5.417
3
10.000
1.000
14 / 24
5.833
4
10.000
1.000
15 / 24
6.250
5
10.000
1.000
16 / 24
6.667
6
10.000
1.000
17 / 24
7.083
7
10.000
1.000
18 / 24
7.500
8
10.000
1.000
19 / 24
7.917
9
10.000
1.000
20 / 24
8.333
10
10.000
1.000
21 / 24
8750
11
10.000
1.000
22 / 24
9.167
12
10.000
1.000
23 / 24
9.583
Saldo
120.000
12.000
 
87.500
Provisionsrückbelastung
Bei der Stornierung eines Vertrages wird die Provision anteilig zurückbelastet: Die nicht bezahlten Anteile des Stornohaftungszeitraums werden rückberechnet. Manche Gesellschaften rechnen auch innerhalb der ersten 6 Monate die Provision komplett zurück.
Stornohaftung
Bezahlte Monate
Rückbelastung
24
6
18/24
30
8
22/30
12
7
5/12
Stornohaftung
Wenn ein Vertrag (ganz oder teilweise) storniert wird, muß der Vermittler seine Provision (ganz oder teilweise) an die Gesellschaft zurückgeben. Die Stornohaftung definiert den Zeitraum, für den diese Klausel gilt. Bei einer Stornohaftungszeit von 12 Monaten ist die Provision nach 12 Monaten aus der Haftung. Wird der Vertrag nach 12 Monaten storniert, wird keine Provision vom Vermittler zurückgefordert.
Die Stornohaftungszeit wird normalerweise in Monaten angegeben. In den meisten Fällen wird die Stornohaftung für die verschiedenen Provisionsarten angegeben als fester Wert oder abhängig von der Zahlungsweise

Eine Ausnahme bildet die Abschlußprovision bei Lebensversicherungen. Hier kommt heutzutage vermehrt die sogenannte 50%-Klausel zum Ansatz. Die 50%-Klausel definiert den Zeitraum, in dem der Vermittler für seine Provision haftet. Erst wenn insgesamt Beitragszahlungen in einer Höhe eingegangen sind, deren Summe dem doppelten Betrag der Provision entspricht, ist dieser Zeitraum beendet. Die Gesellschaften sichern sich so gegen Provisionsbetrug ab.
Provisionsart
Zeitraum
Berechnung
Abschluß
fest oder variabel
50%-Klausel
Dynamik
12 Monate
 
Bestand
Zahlungsweise