Variable Vergütung

Variable Vergütung und Zielvereinbarungen
Variable Vergütung

Variable Vergütung bedeutet, dass ein Mitarbeiter einen Teil seines Einkommens abhängig von  Erfolgsgrößen, wie etwa Umsatzart, Kundensegment, Geschäftsfall erhält. Diese Form der Vergütung ist im Vertrieb sehr häufig anzutreffen, wird aber auch bei Innendienst, Marketing und Produktion zur Leistungssteigerung eingesetzt.

Zu unterscheiden sind Erfolgsfaktoren, die der Mitarbeiter selbst beeinflusst, wie etwa Eigenumsatz und Neukundenakquise und solchen Faktoren, die er nicht selbst beeinflussen kann z.B. Prämien, die vom Ergebnis des Teams oder dem Gesamtergebnis des Unternehmens abhängen. Beide Varianten der variablen Vergütung binden den Mitarbeiter an das Unternehmen, motivieren ihn, sich leistungsbewusst zu engagieren und fördern unternehmerisches Denken.

Die variable Vergütung der persönlichen Leistung des Mitarbeiters oder seines Teams motiviert direkt: Der Mitarbeiter beeinflusst durch sein Engagement unmittelbar den variablen Gehaltsanteil. Die Belohnung erfolgt zeitnah zur erbrachten Leistung und nicht erst zum Jahresende oder Stichtag. Je spürbarer der variable Einkommensanteile ausfällt, umso höher ist der Anreiz. Der Mitarbeiter kann in verschiedene Unternehmensziele eingebunden werden, die sein Arbeitsumfeld betreffen. Die Höhe der variablen Vergütung hängt vom Grad der Erreichung der Ziele ab. Deutliches Mehreinkommen ist bei Übererfüllung der Ziele möglich. Das persönliche Ergebnis ist entscheidend, Mehrleistung lohnt sich. Über die vereinbarten Ziele können Unternehmen Mitarbeiter in die konkreten und aktuellen Unternehmensziele direkt einbinden. Führung und Steuerung der Mitarbeiter hängen eng mit der variablen Vergütung zusammen. Neben dem finanziellen Anreiz können auch Aufstiegschancen eingeräumt werden.

Mit Ergebnisbeteiligungen durch variable Vergütung möchte das Unternehmen bewirken, dass der Mitarbeiter sich als Teil des Ganzen sieht und mit dem Unternehmen identifiziert. Die Identifikation mit dieser Erfolgsgröße ist bei den Mitarbeitern aber eher gering: Mitarbeiter können kaum Bezug zur eigenen Leistung herstellen. Dieser Art variabler Anteil wird eher wie ein fester Bestandteil der Entlohnung gesehen. Sollte dieser variable Anteil einmal etwas wegen schlechter Unternehmensergebnisse ausfallen, sind Demotivation und Frust häufig zu finden. Diese variable Vergütung kann auch immer erst nach dem Unternehmensergebnis erfolgen.

Variable Vergütung abhängig von Erfolgsfaktoren wie etwa Zielvereinbarungen, Umsatzzahlen, Qualitätszahlen, Gesamtergebnis des Unternehmens rechnen Sie mit FABIS revisionssicher ab. Sie behalten Führung und Kontrolle durch die Flexibilität des Systems, das sich an jedes Vergütungsmodell anpassen lässt. Über Kennzahlen ist jede Veränderung am Markt frühzeitig erkennbar und Sie können rechtzeitig gegensteuern.

Veröffentlicht von

Nicola Strätz

Vertrieb ist immer spannend! Seit 1988 bei FABIS.